Hanbo

 


Der Hanbo "halber Bô", 90 cm langer Stock, der u.a. 

von den Ninja benutzt wurde. Hier in Deutschland 

gehört er anstelle des verbotenen Nunchaku zum 

Kobudô. Der Hanbô ist sowohl für "weiche" wie für 

"harte" Techniken einsetzbar, d.h. zum Hebeln, um 

den Angreifer zu überwältigen und zu fixieren, aber 

auch für Stoß- und Schlagtechniken.

Für die  Nutzbarkeit im Alltag (ersetzbar durch Regenschirm,

eingerollte Zeitung usw. ) wird im Tengu-Ryu anstatt des Hanbo

der Tanbo eingesetzt. Er hat eine Länge von ca. 60 cm und muss so

trainiert werden, dass die fehlende Länge zum Hanbo, durch

Ausnutzen des Drehmoments kompensiert wird. In vielen Stilen

wird er paarweise (Nitanbo), wie auch im philippinischen Arnis

benutzt. Das Training des Tanbo ist in das normale

 Karatetraining

integriert, während der Hanbo nur im Kobudotraining geübt

wird. Der Tanbo stellt neben den Tonfa, eine der Hauptwaffen

 des

Tengu-Ryu dar. Alle Techniken mit der bloßen Hand können

immer auch mit dem Tanbo ausgeführt werden.